Stimmen ehemaliger Manngeburtler

Jörg B., 38J.

Eine Visionssuche und die anschliessende Manngeburt hat mich und mein Leben von Grund auf verändert: Im Aussen bin ich meinem Entschluss gefolgt, mich selbstständig zu machen und arbeite nun erfolgreich, flexibel und mit Freude als Unternehmensberater. Ebenfalls im Anschluss an die Manngeburt habe ich die Frau für's Leben gefunden und bin Vater geworden.

Im Innen fühle ich mich endlich reif, erwachsen und gleichzeitig voll kindlicher Freude und männlicher Kraft, und ich bin zu Hause in der ständigen Weiterentwicklung. Ohne diesen Wandel wäre ich nicht der Mann und Vater, der ich heute sein kann.

Martin K., 54J.

Vor der Manngeburt war ich in einer tiefen Lebenskrise. Nach Scheidung, MTB-Unfall und zwei Blasen-Op´s wusste ich nicht mehr, wie es weiter geht.

Die Manngeburt hat mir geholfen, mich wieder zu finden und zu wissen dass ich gut bin, so wie ich bin. Ich liebe mich! Ich habe wieder Kraft und Zuversicht. Und ich weiss heute, dass alles was passiert richtig ist und mir hilft, meinen Weg und meine Aufgabe hier zu finden und zu leben. Es gehen immer wieder tolle neue Türen auf und es kommen neue Menschen in mein Leben, die mich so nehmen und anerkennen wie ich bin. 

Die Rede von Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1959 begleitet mich seither. Diese endet wie folgt:

«Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten, denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten.»

Albert K., 50J.

Durch die Manngeburt habe ich meine Ehe gerettet. Heute betrachtete ich meine Frau und wundere mich jedes Mal über mein unverschämtes Glück, das ich mit ihr habe.

Stefan Wolff hat für eine Gruppe von 12 Männern einen schützenden und nährenden Raum aufgebaut, der genug Platz für einen jeden bot, er selbst zu sein, aber diesen Raum auch mit einer Vehemenz gegen jegliche Vereinnahmung durch ein einzelnes Ich verteidigt. Ich bin ihm sehr dankbar dafür, und ich achte ihn dafür hoch.

Ich habe im Council gelernt, einer Gruppe von Männern das Wesentliche, was mein Herz gerade bewegt, mitzuteilen, und im Gegenzug mit Respekt und Aufmerksamkeit jedem anderen dabei zuzuhören, wenn er an der Reihe war. Am meisten habe ich über mich selbst erfahren, wenn mich aus der Gruppe jemand aufgeregt hatte, und ich erkannt habe, dass dies etwas mit mir zu tun hat, und nicht mit dem anderen. Für diese Gelegenheiten bin ich jedem Einzelnen der Männer sehr dankbar.

In der Manngeburt habe ich gelernt, dass eine körperliche oder emotionale Erfahrung viel tiefer geht als irgend etwas nur Gedachtes. Die Visionssuche hat mir gezeigt, wohin ich mich aufmachen muss. Auf meinem Weg habe ich schon Erfolge und auch Rückschläge erlebt, aber ich weiss nun endlich, wohin die Reise geht.

Felix M., 26 Jahre

Allein durch die Entscheidung mich auf die Manngeburt einzulassen, haben sich allerhand Prozesse in mir in Gang gesetzt, festgefahrene Muster und Handlungsweisen in meinem Leben zu überdenken. Viele dieser Prozesse haben sich im Laufe der Manngeburt intensivst manifestiert, so dass wir die Möglichkeit hatten, diese gemeinsam zu bearbeiten und kraftvoll in Veränderungen hindurchzugehen. Gerade der selbstverständliche und wohltuende Umgang und Zusammenhalt der Gruppe, sowie die tatkräftige Unterstützung durch den geschützten Raum und die begrenzte Zeit, sind Balsam für die Seele. Seither kann ich mit mehr Standfestigkeit hinter meinen Entscheidungen stehen und sie überhaupt aus mir heraus treffen.

Heiko P, 52J. (damals)

Die Manngeburt war der höchste und hervorragendste Berg, den ich in meinem bisherigen Leben bestiegen habe. Zum ersten Mal in meinem Leben fühlte ich mich zudem als Teil in Mitten einer Gruppe.

Was ist davon geblieben? Ich konnte auf dem Fundament meiner Manngeburt meine Beziehung zu meiner Mutter in Liebe und Freiheit für uns beide wandeln. Zwei Jahre nach der Manngeburt verspürte ich in meinen damals 54 Lebensjahren den Wunsch und das Bedürfnis, der Beziehung zu meiner Partnerin eine ernstere Verbindlichkeit zu geben. Daher hielt ich zum ersten Mal um die Hand einer Frau an — mit Erfolg, übrigens.

Ich bin noch immer nicht der kraftstrotzende bewunderte Held, der ich so gerne wäre. Aber es gelingt mir seitdem sehr viel besser, vor anderen und vor mir aufzustehen und mich zu zeigen, so wie ich bin.